Immer. Echt. Für alle.

Kirche in 1Live | 29.05.2024 | 00:00 Uhr

„Wenn ich ein paar Stunden

bei einem Konzert bin, dann bin ich ganz ich selbst, dann kann ich so sein, wie

ich bin. Dann kennt mich niemand, dann bin ich ich. Sonst geht das

nicht.“

Dieser Satz trifft mich.

Sarah ist biologisch als Frau geboren, fühlt sich als Mann und nennt sich

Andreas. Gespürt hat er das ganz früh, als Kind. Immer wieder versucht

er das seinen Eltern klarzumachen. Als Andreas mit 17 Jahren seinen Eltern sagt,

dass er als Mann leben will, drohen sie mit Rausschmiss, dem Abbruch der

finanziellen Unterstützung und sie sagen: „Dann bist Du nicht mehr unser Kind!“

Mir kommen die Besuche bei

meiner Großtante in den Sinn. Eine strenge Frau mit wenig Mitgefühl. Bei

Besuchen verstellen wir uns da immer, vermeiden politische Themen und versuchen,

uns vorbildlich zu benehmen. Danach sind wir fix und fertig. Andreas macht das

sein ganzes Leben lang: Er versteckt, wer er wirklich ist.

Warum ist es so schwer, sich

auf die Gefühle von Menschen einzulassen und zu akzeptieren, dass sie sind, wie

sie sind; Sie dabei zu unterstützen, statt sie von sich zu stoßen?

Wenn ich es schaffe,

wahrzunehmen und zu akzeptieren, was ein Mensch sich für sich und sein Leben

wünscht, gewinnen dann nicht alle was? Wahrheit und echtes Miteinander; Lebensfreude

und Verbundenheit? Und das nicht nur für ein paar Stunden wie bei Andreas, wenn

er ausgeht. Sondern immer. Und echt. Für alle.

Sprecherin: Lisa Kielbassa

Redaktion: Pfarrerin Julia-Rebecca Riedel

  • 29.5.2024
  • Manuela Kraft
  • © CCO Pixabay