Kindergottesdienst aus Pulheim: Feuer und Flamme

„Feuer und Flamme – von einem Busch, der brennt, aber nicht verbrennt“ lautet der Titel des Kindergottesdienstes aus Pulheim (Rhein-Erft-Kreis) bei Köln am Sonntag, 11. Juli. Zu sehen ist der Online-Gottesdienst inklusive Feuerwehrbesuch ab 10 Uhr auf dem EKD-weiten YouTube-Kanal „kirchemitkindern-digital“ .

Hier klicken, um zum Gottesdienst zu gelangen.

Im Kindergottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinde Pulheim dreht sich dieses Mal alles rund ums Feuer.  Wir besuchen die Jugendfeuerwehr in Pulheim und erzählen die Geschichte von einem Busch, der brennt, ohne zu verbrennen, berichtet Maike Pungs, Pfarrerin des Bezirks Friedenskirche Sinnersdorf. Außerdem würden Teelichter gebastelt und Lieder gesungen. Der Kindergottesdienst „Feuer und Flamme“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der Evangelischen Gemeinde Pulheim und der Jugendfeuerwehr Pulheim.

Kindergottesdienst ist EKD-weit zu sehen

Der Gottesdienst ist auf dem gesamten Gebiet der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zu sehen. Denn er wird auf dem YouTube-Kanal „kirchemitkindern-digital“ ausgestrahlt. Zu Beginn der Pandemie im vergangenen Jahr hatten die Kindergottesdienstverbände in der EKD  den Kanal ins Leben gerufen. Seitdem wird dort immer sonntags um 10 Uhr ein  Gottesdienst als Livestream oder Aufzeichnung gezeigt. „Wenn Sie regelmäßig Kindergottesdienste in Ihrer Gemeinde produzieren und Interesse haben, auch mal deutschlandweit dabei zu sein, melden Sie sich bitte bei mir“, ruft Landespfarrer David Ruddat aus dem Zentrum Gemeinde und Kirchenentwicklung zur Teilnahme auf. Er koordiniert die Beiträge aus der Evangelischen Kirche im Rheinland. Zu erreichen ist David Ruddat per E-Mail an david.ruddat@ekir.de.

Online mitfeiern und von Herzen geben

In den rheinischen Gemeinden wird am Sonntag, 11. Juli, um Spenden für die gesamtkirchlichen Aufgaben der Evangelischen Kirche in Deutschland gebeten . Der Eintritt in die Berufsausbildung, ins Studium sowie ins Berufsleben ist eine Herausforderung, bietet aber auch Chancen für das persönliche Glaubensleben junger Erwachsener. Neue digitale Formen von Spiritualität, Seelsorge und Reflexion des eigenen Glaubens, die Unterstützung junger Familien und die Öffnung kirchlicher Räume für Berufseinsteiger sind die neuen Herausforderungen. Auch die Integration junger Geflüchteter und Migranten soll durch Bildungsangebote gefördert werden. Hier können Sie sich an der Kollekte beteiligen.

  • 5.7.2021
  • Andreas Attinger
  • Red