Kinderbilder

Kirche in WDR2 | 16.12.2021 | 00:00 Uhr

Mein

kleiner Sohn kommt zu mir in die Küche. Voller Stolz zeigt er mir ein Bild. Er

hat gemalt. Er malt eigentlich nicht gerne. Und: Ich brauche immer Einiges an

Fantasie, um zu erkennen, was gemeint ist. Manchmal sieht man einen Strich und

buntes Gekritzel. Und das ist ein Feuerwehrauto. Oder ein Haus. Oder was weiß

ich. Oft weiß ich es eben nicht. Aber diesmal ist alles klar: Man erkennt vier

Männlein. Das sind wir: Mama, Papa, er selbst und seine Schwester. Er malt

Kopffüßler. So ist das in dem Alter. Ein Gesicht mit Armen und Beinen, quasi. Und

alle Männchen lächeln. Es ist ein krakeliges und sehr fröhliches Bild. Natürlich,

auch in unserer Familie lachen nicht immer alle. Natürlich gibt es auch Streit

und Gemeckere. Die Kinder wollen nicht aufräumen, die Hausaufgaben werden nicht

gemacht. Die Eltern nerven. Wie überall. Aber er malt vier lächelnde Männlein.

So, als wäre es immer so. Den grauen Alltag ausblenden und lieber auf das

sehen, was wirklich gut ist. Wie Pippi Langstrumpf: „Ich mach mir die Welt, wie

sie mir gefällt.“ Kinder können das. Die Welt sehen, nicht wie sie ist, sondern

wie sie sein sollte. Jesus konnte das auch. Er sagt auch so Sachen wie: Liebet

eure Feinde. Oder: Wenn dir einer auf die eine Wange schlägt, halte ihm auch

die andere hin? Und ich denke, wie kann er nur? Die Welt sieht doch nun

wirklich ganz anders aus. Aber vielleicht ist das gerade der Trick: Die Welt

sehen, wie sie sein könnte. Sich einfach vorstellen: Alle nehmen Rücksicht

aufeinander. Menschen, die nicht einer Meinung sind, respektieren sich trotzdem

gegenseitig. Und manchmal verzichten sie einfach auf ihr gutes Recht. „Ach

komm, ist schon ok.“ Und weil das alle machen, kommt dabei auch keiner zu kurz.

Das ist nicht realistisch, ich weiß. Aber es wäre doch fantastisch. Vielleicht

ist das ja der Trick: Sich einfach nicht abzufinden mit dem, von dem alle

sagen: Das ist nun einmal so. Sondern sich an das zu halten, was sein sollte. Hartnäckig und renitent vom

Guten träumen. Wie die Kinder: Bunte Blumen malen und grinsende Sonnen. Und

Familien, die immer glücklich sind. Um nur ja nicht zu vergessen: So so sollte

es sein. Mein Kleiner ist schon längst wieder im Kinderzimmer verschwunden und

macht irgendetwas unordentlich. Das kann er am besten. Ich stehe immer noch mit

dem Kinderbild in der Küche und schaue mir nachdenklich die Kopffüßlermännchen

an. Sie lächeln mich an. Ich denke: Ja, so sollte es immer sein.

Redaktion: Pastorin Sabine Steinwender-Schnitzius

https://www.kirche-im-wdr.de/uploads/tx_krrprogram/56977_WDR220211216Schroedter.mp3

  • 16.12.2021
  • Thomas Schrödter
  • © CCO Pixabay
Downloads