Hoffnungsort: In Landsweiler helfen Lamas und Alpakas bei der Seelsorge

„Manchmal ist die Wanderung thematisch gestaltet – mit Impulsen zu einem zuvor gewählten Thema. Manchmal wandern wir auch einfach nur in einer Gruppe einen der schönen Wanderwege des Saarlandes“, sagt Bauer über die Spaziergänge, auf denen sie ihre Tiere mitnimmt.

Die Alpakas und Lamas sind nach Angaben der Pfarrerin die ersten , die im Kirchendienst tätig sind. Hunde oder andere Tiere sind häufiger in der Seelsorge mit dabei, doch die flauschigen Vierbeiner, die aus Südamerika stammen, sind noch eine Besonderheit. Für Wiltrud Bauer ist es jedoch seit Jahren ein essenzieller Teil ihrer Arbeit. 2010 hat sie die Ausbildung zur Fachkraft für tiergestützte Interventionen begonnen. Und seit sie im Pfarrdienst tätig ist, sind es auch die Tiere.

Und die Tiere kommen bei allen an – vor allem bei Kindern und Jugendlichen, aber auch bei jungen Menschen, die sonst keine große Verbindung zur Kirche haben. Spazieren oder Pilgern mit Alpakas und Lamas mache den Kopf frei und tue der Seele gut, ist die Erfahrung von Wiltrud Bauer.

Wenn Sie mehr wissen wollen über Tiere in der Kirche, lesen Sie gerne die Artikel unserer Serie zu dem Thema.

Hier geht es zur Übersichtseite zur Sommertour der Hoffnung.

Begleiten Sie die Sommertour der Hoffnung auch in den sozialen Netzwerken:

  • 22.6.2021
  • Aaron Clamann
  • Wiltrud Bauer