Lebensnotwendige Erste Hilfe für die Seele

Präses Dr. Thorsten Latzel hat den großen Stellenwert der Notfallseelsorge unterstrichen. „Wie lebensnotwendig Erste Hilfe für die Seele ist, haben wir bei der Überschwemmungskatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen gesehen. Dort haben die Notfallseelsorgerinnen und -seelsorger den betroffenen Menschen großartig beigestanden“, sagte der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland heute Nachmittag bei einem Besuch bei der Berufsfeuerwehr in Köln.

Auf der Feuerwache in Köln-Weidenpesch ließ sich der oberste Repräsentant der rheinischen Kirche unter anderem von Dr. Christian Miller, Chef der Berufsfeuerwehr Köln, und Pfarrer Holger Reiprich , Koordinator der Notfallseelsorge in der Region, die alltägliche Zusammenarbeit erklären. „Der Einsatz in den Hochwassergebieten war bislang sicher der größte Einsatz für die Notfallseelsorge in der Evangelischen Kirche im Rheinland“, stellt die zuständige Landespfarrerin Bianca van der Heyden heraus . Durch die Notfallseelsorge seien die Kirchen unmittelbar nach einer Unglückssituation an der Seite der betroffenen Menschen. Dabei sei es von großem Wert, dass Notfallseelsorge in ökumenischer Verbundenheit geleistet werde.

Egal, was kommt: Wir sind in der Seelsorge da

Nicht nur in der Flutkatastrophe bewähre sich die Notfallseelsorge, so Thorsten Latzel: „Wir sind mit der Notfallseelsorge jeden Tag für Menschen da, die Hilfe brauchen: Wenn eine Todesnachricht überbracht werden muss oder wenn Menschen Zeugen eines tödlichen Unfalls geworden sind. Egal, was kommt: Wir sind als Seelsorgerinnen und Seelsorger da. Dabei sind wir eben auch für die Einsatzkräfte da, denn gerade die professionellen Helferinnen und Helfer sind oft mit Situationen konfrontiert, die nur schwer zu ertragen sind.“ Beruflich wie ehrenamtlich in der Notfallseelsorge Tätige leisteten einen wichtigen Dienst für Menschen in vielerlei Notlagen. „Dafür danke ich allen im Namen der Kirchenleitung sehr herzlich“, sagte der Präses.

Mehr als 1000 Notfallseelsorgerinnen und -seelsorger

Auf dem Gebiet der Evangelischen Kirche im Rheinland, vom Niederrhein bis ins Saarland, sind mehr als 1000 ehren- und hauptamtliche Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger im Dienst. Das Landespfarramt für Notfallseelsorge mit Sitz in Wuppertal ist zentraler Dienstleister für die Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger in den 50 Notfallseelsorge-Teams. Zu den zentralen Aufgaben des Landespfarramtes gehören unter anderem Angebote einer standardisierten Aus- und Fortbildung für die Notfallseelsorge, die Koordination in großen Ereignislagen und die Koordination von Einsatznachsorgemaßnahmen für Notfallseelsorgende und Einsatzkräfte.

  • 27.8.2021
  • Jens Peter Iven
  • Red